Internet of People

Als Bayern Fan musste ich gestern beim DFB Pokal eine Niederlage einstecken. Einen sichergeglaubten Sieg zu verschenken, tut weh, die Lehren daraus sind jedoch eindeutig und heilsam.

Als FCB Fan und zugleich Arbeitspsychologe möchte ich das Ereignis analysieren.

Dass der FCB verlieren könnte, hatte ich spätestens nach den Niederlagen gegen Real Madrid und Stuttgart geahnt. Ich habe mir gestern den Spielbeginn angeschaut und festgestellt: Das ist nicht eine Siegermannschaft.

Eine Siegermannschaft hätte nach der Niederlage gegen Real Madrid die Stuttgarter als Ausgleich „platt gemacht“. Dem war es bekanntlich nicht so. Das heißt, der Führung des FCB auch dem Trainer war es nicht gelungen, die Mannschaft wieder aufzubauen. Zum Siegen gehört nicht nur das Können, sondern auch das Wollen. Und damit sind wir bei den Lehren aus dem gestrigen Spiel.

Der Sieg der Frankfurter war letztlich der Sieg des Wollens über das Können. Die Frankfurter wollten den Sieg, sie glaubten an den Sieg. Die Bayern wollten nicht wirklich.

Diese Lehren lassen sich auf unsere Arbeitswelt übertragen: Die Motivation kann (wenigstens teilweise) fehlende Kompetenzen ausgleichen. Oder anders ausgedrückt, Kompetenzen allein reichen nicht mehr aus. Aus diesem Grund errechnet sich unser Performance Index namens LEICHTIGKEITS-INDEX aus beiden Komponenten. Nur wer kompetent und motiviert ist, kann ein High Performer sein.  Mehr unter www.myProfile.plus und www.Leichtigkeits-Index.com

Read more

Gestern gewann Laura Dahlmeier Olympia Gold. Ein Riesenerfolg für eine Ausnahmesportlerin. In der ganzen Saison hat sie dominiert. Ihr Sieg bei Olympia war die logische Konsequenz. Wenn wir uns fragen, ist Laura performant? Darauf würden wir antworten: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wenn wir Performance anhand einer einfachen Formel darstellen: Performance = Erfolg / Aufwand, dann ist Laura performant, weil sie einen Sieg, einen Erfolg eingefahren hat. Laura hat die Spielregeln eingehalten, eine hohe Qualität erreicht, in dem sie mit allen Schüssen getroffen und die kürzeste Zeit gebraucht hat. Die Aufgabe war für alle Teilnehmerinnen die gleiche. Wer weniger Zeit braucht, gewinnt.

Wie lässt sich dieser Gedankengang auf unseren beruflichen Alltag übertragen? Auch wir haben Aufgaben –wie unsere Kollegen/innen- zu erledigen. Und der Faktor Zeit? Gewinnt auch bei uns, wer früher fertig ist? Häufig werden Menschen danach beurteilt, wie viel Zeit sie im Büro verbringen. Sind wir dann performanter, wenn wir länger im Büro verweilen? Nach der Definition oben, nicht.

Wir werden im Büro keine Siege à la Dahlmeier einfahren. Mit unserer Arbeit erzielen wir z.B. Umsatz. Wir sind dann performant, wenn das Verhältnis Umsatz zu Zeit hoch ist. Z.B. im Schnitt erzielt ein Google Mitarbeiter einen Umsatz von 1 Mio. pro Jahr, bei VW 0,3 Mio., bei vielen Unternehmen 0,2 bzw. 0,1 Mio. Unser Gehalt orientiert sich im Prinzip an unserer Performance. Wäre es nicht sinnvoll, uns konkreter mit unserer Performance zu beschäftigen?

Viele Wege führen zur Performance Entwicklung; einer davon ist das „Internet of People“ (www.IoP.plus). In weiteren Artikeln werden wir uns mit der Performance Entwicklung als Lebensaufgabe beschäftigen.

 

 

Read more