Arbeitszeit

“Ich gehe jeden Abend um 17.30 Uhr nach Hause, um mit den Kindern zu essen. Es kommt darauf an, was Du schaffst und nicht wie lange Du da bist“, Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin, Facebook.

Im neuen Berufsjargon würden wir Frau Sandberg als Vertreterin einer neuen Arbeitsgeneration nennen: Die „Smart Worker“.

Ludwig Bauer ist CEO & Founder eines mittelständischen Unternehmens der IKT Branche. Ludwig wartet heute auf seine Familie im Empfangsbereich seiner Firma. Die Familie verspätet sich um 10 Minuten. Während der Wartezeit reserviert Ludwig mit seinem Tablet-PC einen Tisch in seinem Lieblingsrestaurant, wohin er mit seiner Familie gleich hin fahren wird. Er begrüßt während dieser Zeit alle Mitarbeiter, die vorbei gehen. Ludwig wirkt ruhig, ausgeglichen, nicht verärgert, obwohl er warten muss.

Warum erzähle ich Ihnen so einen Schmarrn mit dem Ludwig? Was macht Ludwig anders als der Durchschnittsbürger?

Continue reading „10 Gewohnheiten eines Smart Workers“

Read more

Im Buch „Die Macht der Gewohnheiten – Warum wir tun, was wir tun“ beschreibt Charles Duhigg (Berlin Verlag, 2013) die Bedeutung der Gewohnheiten im Allgemeinen und der Schlüsselgewohnheiten ins Besondere.

 Duhiggs Schlüsselgewohnheiten stellen eine perfekte Ergänzung zu den von Prof. Walter Simon propagierten „Schlüsselqualifikationen“ (Persönlichkeitsmodelle und –tests, Gabal, 2006) und von ThinkSimple lancierten „Arbeitskompetenzen“.

Gewohnheiten prägen unseren Alltag in einer sehr unbewussten Form. Man könnte es so formulieren: Unser Leben ist eine „Einanderreihung“ von Gewohnheiten: Wie wir morgens aufstehen, uns zurechtmachen, frühstücken, das Auto wegparken und losfahren, einparken, mit der Arbeit anfangen usw.

 „Ein Forscher der Duke University fand 2006 heraus, dass 40% unserer täglichen Handlungen nicht auf bewussten Entscheidungen beruhen, sondern Gewohnheiten sind“

Continue reading „Schüsselgewohnheiten: Das Erfolgsrezept von Charles Duhigg“

Read more

„Nur ein geringer Teil der deutschen Arbeitnehmer weist eine hohe emotionale Bindung an den Arbeitgeber auf: Lediglich 16 Prozent der Beschäftigten in Deutschland sind bereit, sich freiwillig für die Ziele ihrer Firma einzusetzen. 67 Prozent leisten Dienst nach Vorschrift und 17 Prozent sind emotional ungebunden und haben innerlich bereits gekündigt“, so da Gallup Engagement Index 2013, die am 31.03.2014 der Presse vorgestellt wurde.

Vor diesem Hintergrund muss eine neuartige Arbeitsmethode erst bei der Motivation und Sinnhaftigkeit der Tätigkeit anfangen und daraus ein Konzept entwickeln, wie aus dieser Motivation eine produktive Herangehensweise abgeleitet werden kann.

Seit den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts sind viele Arbeitsmethoden propagiert worden: Seiwert (Simplify your Life), Kurz (TEMP), Geiger (Zeitmanagement 3.0). Diese beschränken sich auf die Arbeitsorganisation und reduzieren den Menschen ausschließlich auf einen Zeitplaner und Gegenstandsordner am Arbeitsplatz. Dafür werden die Anwender der Methode mit unzähligen Regeln beaufschlagt als ob, dies die Lösung aller Probleme wäre. Die Bundesbürgen sind zumeist gut organisiert. Hier ist Abhilfe selten nötig.

Was ist dann die Alternative dazu. Warum ist diese ThinkSimple® Methode anders? Ist anders auch besser?

Continue reading „Ist Ihre Arbeitsmethode noch aktuell? Da kann die ThinkSimple® Methode Abhilfe schaffen!

Read more

Die manager magazin Redakteure Freisinger und Neßhöver eröffneten mit dem Titel „Arbeit? War gestern!“ eine Einleitung zu einem durchaus lesenswerten Artikel über die Art und Weise, wie erfolgreiche deutsche Unternehmer und Top-Manager ihre Work-Life-Balance bewerkstelligen.

Hinter dem Artikel verbirgt sich die These: „Work-Life-Balance ist möglich! Auch für erfolgreiche Top-Manager“.

Zeitgleich erschien ein Artikel in der FAZ zu einem ähnlichen Thema „Der Letzte lässt das Licht an“ (Julia Löhr, FAZ Nr. 51, 1.03.2014, Seite 20). Darin wird ein Report zitiert, wonach 44,2 Stunden arbeiten vollzeitbeschäftigte Männer im Durchschnitt (vgl. Arbeitszeitreport des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung).

„Zwar liegt Deutschland in internationalen Arbeitszeit-Vergleichen stets unterhalb des Durchschnitts, dennoch hat sich im Land eine Stimmung breitgemacht, dass die Arbeit zu viel und die Familie zu wenig Raum im Leben einnimmt“, so Frau Löhr in ihrem FAZ Artikel.

Vor diesem Hintergrund unternehmen die mm Redakteure den Versuch zu beweisen, dass es doch geht: Beruf und Familie in Einklang zu bringen.

Continue reading „Arbeit? War gestern!“ mm, 3/2014, Gisela Maria Freisinger & Christoph Neßhöver

Read more

In diesem Artikel kommentieren Herren Mathias Ohanian und Hubert Beyerle in der Financial Times Deutschland vom 1. Juli 2011 eine Aussage von der Bundeskanzlerin Angela Merkel „dass sich alle Euro-Länder gleich anstrengen müssten“. Gemeint war hier das Thema Verschuldung und Leistungsfähigkeit der europäischen Länder.

Ein Lanze für die Länder im Süden Europas zu brechen –so wie die Herren Ohanina und Beyerle tun-, finde ich immer gut. Die Aussage der FTD Artikels bedarf meines Erachtens jedoch einer Differenzierung.

Vorneweg sei erwähnt, dass ich als gebürtiger Spanier mit der Arbeitskultur und Leistungsfähigkeit Spaniens vertraut bin.

Einer Wirtschaftszeitung wie der FTD darf jedoch nicht der Fehler unterlaufen, die reine Verweilzeit –so genannte Arbeitszeit- als Bewertungskriterium für Faulheit zu verwenden.

Wer die Arbeitsgewohnheiten der europäischen Südländer kennt, kann über die Diskrepanz zwischen arbeiten und „anwesend sein“ ein Lied davon singen.

Als ich vor einigen Jahrzehnten nach Deutschland kam, stellte ich mit Genugtun fest, dass generell Deutsche viel effektiver arbeiten als die Spanier. Dies führt hierzulande zur höheren Produktivität und letztlich zu höheren Gehältern.

Wenn Deutschland bei der Anzahl der Urlaubstage Spitzenreiter ist und trotzdem eine florierende Wirtschaft vorweisen kann, dann ist dies ein klarer Beweis dafür, dass die Bewertung des Faulseins andere Messgrößen braucht als die reine „Verweilzeit“. Hierfür könnte zum Beispiel die Produktivität herhalten, d.h. der generierte Umsatz pro Mitarbeiter und Stunde. Dann würde voraussichtlich Deutschland wieder ganz vorne stehen. Jedoch dann nicht am Pranger stehen, sondern auf dem „Vorzeigetisch“.

Motivierende und leistungssteigende Vergleiche –wie im Artikel erwähnt- sind immer gut. Diese müssen jedoch auf einer sinnvollen Messgröße beruhen.

Geben Sie uns Ihre Meinung dazu!

Dr. Karl de Molina
ThinkSimple
www.ThinkSimple.de

Read more